Leichtathleten der MPS St. Blasius überzeugen beim Regionalentscheid

 

Am 27. Mai traten die Jungen der MPS St. Blasius in der Wettkampfklasse III beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ zur zweiten Runde an. Hier kämpften sie als Kreissieger für Limburg-Weilburg gegen die Siegerteams der anderen vier Kreise der Schulsportregion Mittelhessen um die Regionsmeisterschaft. Hatten anfangs noch drei Schulen Chancen die Fahrkarte zum Landesfinale zu erringen, war bereits nach der dritten von sieben Disziplinen deutlich geworden, dass die Sieger entweder aus Braunfels oder aus Frickhofen kommen würden. Im Ballwurf hatten Josiah Martinez (mit neuer Bestweite von 55 Metern) sowie Ben Feldner (50 Meter) und Mahsun Tanboga (49) den Grundstein für einen erfolgreichen Wettkampf gelegt. Im anschließenden Sprint über 75 Meter, den Maximilian in schnellen 9,3 Sekunden gewann, standen ihm Tim Trinz und Lukas da Silva mit Zeiten knapp über 10 Sekunden nur wenig nach. Dass es trotz mehrerer persönlicher Bestleistungen und zahlreicher sehr starker Leistungen aller Athleten letztlich nicht zum Sieg reichte, lag an einem unglaublich starken Team der Carl-Kellner-Schule aus Braunfels, die sich keine Schwäche leisteten und in entscheidenden Phasen auch ein Quäntchen Glück auf ihrer Seite hatten. Die Leistungen des Teams der MPS schmälerte dieser Umstand aber keineswegs. So erzielte das Mehrkampftalent Florian Hanz mit 5,63 Meter im Weitsprung und übersprungenen 1,58 Meter im Hochsprung gute Ergebnisse und stieß die Kugel zur neuen persönlichen Bestweite von 13,48 Metern(???). Auch Maximilian Klink, der nicht nur im Sprint, sondern auch über 800 Meter mit 2:07 seine persönliche Bestleistung erneut steigerte und in der Staffel als Schlussläufer glänzte. Die sehr gute Trainingsarbeit sowohl in der Technikgruppe (durch Klemens Schlimm, Christian Lukas) als auch in der Laufgruppe (durch Ewald Türk) der LG Dornburg belegte zusätzlich Max Rösner mit starken 2:44 Min. über die Mittelstrecke. Aber auch die (noch) nicht leichtathletisch gebundenen Sportler lieferten durchweg starke Leistungen ab. Mit der Kugel knackte Tim Trinz die 10 Meter-Marke in Seire und erzielte einen Bestwert von 10,32 m. Im Hochsprung wusste Harun Yildirim mit 1,56 m genauso zu überzeugen wie der Youngster des Teams, Aaron Schneider, der erstmals mehr als fünf Meter weit sprang (5,05 m). Bis zur Schlussstaffel hielten die Frickhöfer das Rennen offen, mussten sich aber trotz eines beherzten Staffellaufes von Lukas da Silva, Tim Trinz, Harun Yildirim und Maximilian Klink mit dem 2. Platz begnügen. Die erreichte Punktzahl von 7340 lässt das Team und seine Betreuer Britta Meurer, Dr. Andreas Klein und Steffen Kandler, die vor Ort noch vom Cheftrainer der LG Dornburg, Klemens Schlimm, unterstützt wurden, aber hoffen eine der zwei noch offener Startplätze beim Landesfinale zu erhalten. Verdient hätte es das Team aufgrund seiner Leistungen allemal.