Leichtathleten der MPS St. Blasius holen einen Sieg und zwei 2. Plätze bei Jugend trainiert für Olympia
 

An der MPS St. Blasius bildet die Gesundheitsförderung der Schüler einen wichtigen Aspekt im Schulalltag. Dazu trägt Bewegung durch sportliche Betätigung in erheblichem Maße bei. Damit dieses im Schulprogramm erklärte Ziel nicht nur Floskel bleibt, besitzt die Teilnahme an verschiedenen Angeboten des Schulwettbewerbes "Jugend trainiert für Olympia" einen hohen Stellenwert. Vergleichswettkämpfe im Rahmen dieses bekannten Bundeswettbewerbes stellen immer wieder aufs Neue Höhepunkte des Schullebens dar. Schülerinnen und Schüler erhalten auch durch sie die Gelegenheit sich im fairen Wettbewerb mit Gleichaltrigen zu messen, sie können Talente an sich entdecken und Interesse am Sport gewinnen. Nicht zuletzt steigern Erfolge das Selbstbewusstsein und Teamfähigkeit und fördern die Identifikation mit der eigenen Schule.
Als jetzt der von den Schulsportkoordinatoren in Zusammenarbeit mit der LSG Goldener Grund sehr gut Kreisentscheid Leichtathletik auf der Sportanlage in Niederselters anstand, war die Blasiusschule mit drei Teams in verschiedenen Altersklassen dabei und stellte von allen teilnehmenden Schulen des Kreises Limburg-Weilburg das größte Kontingent, was umso beachtlicher ist, da die Schule auf Kreisebene nicht  zu den größten Schulen zählt. Gerade auch aus diesem Grund können sich die Erfolge, welche die Frickhöfer Schülerinnen und Schüler immer wieder erzielen, mehr als sehen lassen.
Mit einer Kreismeisterschaft und zwei Vize-Kreistiteln im Gepäck kehrten sie nach einem anstrengenden und teilweise nervenaufreibenden Tag zurück. Besonders spannend verliefen die Wettkämpfe in der Wettkampfklasse II der Jungen. Hier lieferten sich die favorisierte Taunusschule Bad Camberg und die MPS ein Duell auf absoluter Augenhöhe. Bis zuletzt hielt das fast ohne Vereinssportler angetretene Team der MPS, bravourös dagegen und die Jungen glänzten mit diversen herausragenden Leistungen, wobei neben dem 40,63 m weiten Speerwurf von Jacob Pistor auch die 5,84 m von Niklas Plumbohm im Weitsprung sowie die 1,68 m im Hochsprung durch Julius Gotthardt ebensolche Highlights waren, wie ein fantastischer Mittelstreckenlauf des für die LG Dornburg aktiven Maximilian Klink, der seiner Konkurrenz mit einer Zeit von 2:08,33 über 800 m bei sehr warmen Temperaturen überhaupt keine Chance ließ. Trotzdem reichte es wegen der starken Gegnerschaft der Taunusschule am Ende knapp nicht zum Sieg.
Diesen holte sich das jahrgangsjüngere Team in der Wettkampfklasse III. Obwohl nicht in Bestbesetzung angetreten, setzte sich das Team der MPS langsam aber kontinuierlich von seinen Gegnern ab und hatte vor dem Staffellauf über 4x75 Meter einen schon etwas beruhigenden Vorsprung herausgearbeitet, den das Team mit den beiden Staffeln Max Rösner, Aaron Schneider, Harun Yildirim und Mahsun Tanboga (Staffel 1) und Ben Feldner, Josiah Martinez, Pascal Königstein und Patrick Steden (Staffel 2) sicher ins Ziel brachte. Gute Leistungen erzielte die ausgeglichen auftretende Mannschaft noch im Hochsprung durch Elian Schmidt mit übersprungenen 1,56 m. Im Kugelstoßen verfehlte Harun Yildirim nur ganz knapp die "magische" Marke von 10 Metern. Erneut stellte der Mittelstreckenlauf ein Highlight aus Frickhöfer Sicht dar, denn hier konnte Max Rösner, der wie Maximilian Klink bei der LG Dornburg unter Ewald Türk trainiert, entscheidende Punkte für sein Team herauslaufen.
Absolut positiv überrascht wurden das dreiköpfige Betreuerteam der MPS (Britta Weißer, Dr. Andreas Klein und Steffen Kandler) und die als Kampfrichter fungierenden Schüler der MPS, von den Leistungen der Mädchenmannschaft Wettkampfklasse III. Gegen die mit zahlreichen Vereinssportlerinnen überlegen auftretenden Taunusschülerinnen war zwar kein Kraut gewachsen, aber von Anfang an griff die junge Mannschaft in den Kampf um Platz 2 beherzt ein und macht Hoffnung für die nächsten Jahre. Joeline Meuser, die zuvor noch nie eine Kugel gestoßen hatte, erzielte auf Anhieb sehr gute 7,43 m. Auch die Ballwürfe von Giorgina Cosma und Clara Voss waren beachtlich, ebenso wie 4,03 m bzw. 3,98 m im Weitsprung durch Linda Schardt und Oxana Kraus, die im Hochsprung mit übersprungenen 1,45 m ebenfalls zu überzeugen wusste. Einen bärenstarken Auftritt legte das Duo Lara Borbonus (2:55,55) und Marie Rudersdorf (3:00,92) über 800 m hin. In den Zeiten beider spiegelt sich sicher auch das regelmäßige Training der beiden in der Ausdauer-AG der Schule wieder. Den keineswegs erwarteten Erfolg erliefen die beiden nahezu gleich schnellen Staffeln der MPS. Angeführt von der schnellen Jamila Moussa kamen Lara Borbonus, Ceyda Kocman und Albina Walter (Staffel1) und Linda Schardt, Joeline Meuser, Melissa Wirschke und Finja Luberichs (Staffel 2) auf dem sehr guten Silberrang nach Hause.