Leichtathletikteam der MPS St. Blasius überzeugt erneut

 

Die MPS St. Blasius ist 2016 in der olympischen Kernsportart Leichtathletik die erfolgreichste Schule des Landkreises Limburg-Weilburg beim bundesweiten Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Zum dritten Mal in Folge gelang einem Team der MPS dieses kleine Kunststück. Mit souveränen Siegen auf Kreis- und Regionsebene waren die Jungen der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1999-2002) als Vertreter Mittelhessens in das im Kasseler Auestadion ausgetragene, hessische Landesfinale eingezogen. Dort traf das von den Lehrkräften Britta Weißer und Steffen Kandler gecoachte Team auf teils bärenstarke Konkurrenten prominenter hessischer Sportschulen, die mit Förderkursen und Schwerpunktklassen Jahr für Jahr personell aus dem Vollen schöpfen können. Dass ein Team einer im Vergleich dazu kleinen Schule wie der MPS eine so gute Rolle spielen kann, ist auch und ganz besonders der ausgezeichneten Trainingsarbeit der LG Dornburg um das Trainerteam Christian Lukas, Klemens Schlimm und Ewald Türk sowie anderer Sportvereine der Region zu verdanken.

Nachdem der lange Wettkampftag für die Frickhöfer Schüler zunächst mit dem Sprint über 100 m gut begonnen hatte (Maximilian Klink und Lukas da Silva liefen bei strammen Gegenwind in ihrem Lauf 11,98 und 12,50 sek), setzte sich das Team durch tadellosen Leistung von Florian Hanz, der die Kugel auf sehr starke 13,36 m wuchtete sowie Nils Martin (gute 11,12 m) im Vorderfeld fest. Sowohl im Weitsprung (erneut Florian Hanz, der mit einer Punktlandung die Marke von sechs Metern knackte, Marvin Salz kam hier auf eine Weite von 5,39 m) als auch im Hochsprung (durch Marvin Salz und Elias Suntic) konnte das Team seine Platzierung weitgehend behaupten. Ein absolutes Highlight aus Sicht der MPS schloss sich über die Mittelstrecke an. Maximilian Klink gewann diesen Wettbewerb über 800 m mit herausragenden 2:05 min und auch Max Rösner (2:20 min) setzte sich hier sehr gut in Szene. Vor der vorletzten Disziplin dem Speerwerfen, hatte sich das Team damit sogar auf den Bronzerang vorgearbeitet. Obwohl beide Speerwerfer der MPS, Josiah Martinez und Marcel Fries, mit fremden Speeren werfen mussten, schafften sie es im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu bleiben, dennoch verloren sie gegen die sehr starken Werfer der Konkurrenz deutlich an Boden. Damit waren die Medaillen für die MPS außer Reichweite, aber die Athleten beider Staffeln bündelten bei insgesamt besten Witterungsbedingungen nochmals alle Kräfte und kamen nach 46,58 sek und 51,29 sek ins Ziel. Konnte die zweite Staffel (Max Rösner, Elias Suntic, Josiah Martinez, Garfur Seker) damit einen Mittelplatz erreichen, glänzten Marvin Salz, Lukas da Silva, Florian Hanz und Maximilian Klink als drittbeste aller angetretenen Staffeln.

Am Ende trat die Mannschaft mit neuer Teambestleistung von 7739 Punkten und einem ausgezeichneten 6. Platz in der Tasche erschöpft, aber auch zufrieden, die weite Heimreise an.