Grundschulen der MPS auf großer Fahrt

 

Mit 230 Personen fuhren Lehrer und Schüler am 20.November 2017 ins Hessische Staatstheater nach Wiesbaden. Das Kollegium hatte festgelegt, dass jedes Schulkind der MPS wenigstens einmal in vier Jahren die Möglichkeit erhalten sollte, dieses besondere Theater zu besuchen.

Kinder, Lehrer und Betreuer waren begeistert von der festlichen Atmosphäre im barocken Theatersaal sowie von den außergewöhnlichen Kulissen und den hervorragenden Schauspielern.

Die Neuinszenierung des klassischen, russischen Märchens „Väterchen Frost“ begeisterte Lehrer und Schüler.

Die Hauptfigur Nastja und deren verwöhnte Stiefschwester Mafuschka lebten in einer sogenannten „Patchworkfamilie“ zusammen. Mafuschka bekam die volle Aufmerksamkeit ihrer ungerechten Mutter, während Nastja eine liebevolle Beziehung zu ihrem Vater hatte, der selbst sehr unglücklich mit seiner Frau war.

Eine weitere wichtige Figur war Iwan, der zunächst sehr eingebildet und selbstgerecht handelte. Sowohl der durch das Programm begleitende Pilz als auch Väterchen Frost sorgten dafür, dass Mafuschka als auch Iwan über ihr Verhalten nachdenken mussten, indem sie von ihnen bestraft wurden. Erst durch eine Veränderung ihrer Verhaltensweisen, wurden ihre Strafen aufgehoben.

Am Ende kam es zu einem weihnachtlichen Happy End.

Die Familie konnte wieder harmonisch zusammen leben und Iwan bekam Nastja zur Frau.

Die spannende und lustige Inszenierung begeisterte die Kinder, die durch lautes Applaudieren und Rufe zeigten, wieviel Spaß sie in Wiesbaden hatten.